Seminarthemen

Stress regulieren – Erfolg optimieren

Lieber entspannt und gesund als fix und fertig

Stress ist überall präsent als Begleiterscheinung unserer immer „Höher-Schneller-Weiter“ -  Welt. Die Schattenseite von Globalisierung, totaler Vernetzung und immer neuen Medien. Wir werden mit Informationen, Möglichkeiten, Angeboten und Herausforderungen förmlich überflutet,  keine Zeit für Nichts mehr, schon gar nicht für uns. Keine Zeit zum Innehalten, Ausruhen und Auftanken. Für manche endet das in physischen und/oder psychischen Krankheiten, bis hin zum totalen Zusammenbruch, auf Neudeutsch Burnout genannt.

Also jede Menge gute Gründe,  sich mit dem Phänomen Stress zu beschäftigen und genau hinzuschauen: Was ist Stress überhaupt?  Warum haben wir Stress? Und am allerwichtigsten natürlich: Wie kommen wir raus aus diesem sich immer schneller drehenden Hamsterrad?

Wir können Stress nicht verhindern, denn Stress gehört zum Leben dazu – ganz besonders in unserer heutigen Welt. Doch wir können sehr wohl verhindern, dass Stress uns beeinträchtigt oder gar krank macht. Denn Stress lässt sich bewältigen. Wie wir mit Stress umgehen, entscheiden wir selbst. Und wie wir positiv mit Stress umgehen, können wir lernen. Oft sind es nur kleine Dinge, die wir einfach in den Alltag einbauen und umsetzen können, die jedoch eine große, entspannende Wirkung haben und das Hamsterrad anhalten.

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, was Ihre persönlichen Stressoren sind
  • Sie verstehen, warum die Dinge manchmal sind wie sie sind
  • Sie lernen, sich mit kleinen Maßnahmen zu entlasten
  • Sie können Ihren Alltag entspannter gestalten
  • Sie wissen, wie Sie sich gut erholen und Kräfte schonen
  • Sie sind entspannter und gelassener

 

 

Resilienz - Die 7 Geheimnisse entspannter Menschen

Schutzimpfung gegen Stress

Unsere Welt scheint sich immer schneller zu drehen und verändert sich ständig.

Wir werden mit immer neuen Herausforderungen konfrontiert. Die Liste unserer täglichen Belastungen ist lang. Manche Menschen werden daran krank bis hin zum Burnout, andere hingegen scheinen stärker und widerstandsfähiger zu sein.

Diese Fähigkeit, mit den vielfältigen Herausforderungen des Lebens umzugehen und dabei Gesundheit und Lebensfreude zu behalten ist die Resilienz.

Resilienz ist unser "seelisches Immunsystem", das uns hilft, Stress zu bewältigen, Krisen durchzustehen und uns an Veränderungen anzupassen. Resiliente Menschen sind erfolgreicher, gesünder und glücklicher.

Doch wie können wir unser „Seelisches Immunsystem“ stärken und widerstandsfähiger gegenüber Stress und Belastungen werden? Resilienz besteht aus sieben Schlüsselfaktoren, die wir lernen und trainieren können.

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, wo Ihre persönlichen Herausforderungen liegen
  • Sie verstehen, was die Schlüssel der Resilienz sind
  • Sie lernen, Ihre Resilienz zu stärken
  • Sie können Ihren Alltag entspannter gestalten
  • Sie wissen, wie Sie mehr Lebensfreude in Ihren Alltag bringen
  • Sie sind entspannter und zufriedener

 

Sag niemals NIE -  aber öfter NEIN

Das richtige Nein braucht weder Erklärung noch Rechtfertigung

Zeit- und Leistungsdruck zählen in unserem heutigen Arbeitsleben zu den häufigsten Ursachen für krankmachenden Stress. Außer der zugenommenen Arbeitsdichte  spielen dabei jedoch auch Faktoren wie unangemessene Perfektionsansprüchen an sich selbst und nicht „Nein“ sagen können eine Rolle. Vielen fällt es schwer, auch mal eine Bitte oder ein Anliegen abzulehnen.

Das kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Vielleicht denken wir, es wäre unfreundlich, befürchten unangenehme Reaktionen,  oder wollen einfach nur kein Spielverderber sein.

Menschen die nicht Nein sagen können, tun häufig anderen einen Gefallen – jedoch selten sich selbst. Denn für jedes nicht ausgesprochene „Nein“ zahlen wir einen hohen Preis: Wir fühlen uns schlecht, werden ausgenutzt und überfordern uns. Im schlimmsten Fall werden wir krank oder verlieren unsere Lebensfreude.

Nein sagen können hingegen schafft Selbstbewusstsein, Akzeptanz und Respekt, gibt Energie und Raum für ein selbstbestimmtes Leben. Es ist nie zu spät, „Nein“ zu sagen, denn „Nein“ sagen können wir lernen!

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, was Ihre persönlichen “Nein-Ängste“ sind
  • Sie verstehen, warum manchmal ein „Nein“ wichtig ist
  • Sie lernen hilfreiche „Nein-Techniken“
  • Sie können Ihren Alltag selbstbestimmter gestalten
  • Sie wissen, wie Sie Nein sagen können ohne Schuldgefühle
  • Sie sind entspannter und zufriedener

               

 

Kein Problem ohne Lösung

„Oh nee, schon wieder ein Problem…
Warum gerade jetzt...
Warum immer ich?“

Probleme und Konflikte betrachten wir oft als unliebsame Störung oder gar schlimme Strafe. Alles könnte doch so schön sein, wenn nicht, wie aus heiterem Himmel, immer wieder diese lästigen, schwierigen und oft anstrengenden Probleme auftauchen würden, oder einige unserer Mitmenschen so schwierig wären.

Genau dieses Denken jedoch erschwert sowohl einen gelassenen Umgang mit Problemen und Konflikten, sowie auch das Finden von Lösungen. Es entsteht oft unnötiger Stress, denn Probleme und Konflikte sind Teil unseres Lebens und werden uns immer wieder in verschiedenen Verkleidungen begegnen.

Manchmal fehlt es einfach nur an genügend wirksamen Lösungstechniken und Strategien:

Je mehr verschiedene „Schraubenzieher“ wir haben, desto weniger können uns „Schrauben“ Stress bereiten….

Je mehr wir verstehen, warum uns Probleme und Konflikte immer wieder begegnen und je mehr Lösungstechniken wir kennen, desto entspannter können wir den täglichen Herausforderungen begegnen. Für jedes Problem und jeden Konflikt gibt es Lösungen, häufig  sogar gleich mehrere….

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, was das Problem mit Problemen ist
  • Sie verstehen, wofür Probleme und Konflikte gut sind
  • Sie lernen, effektive Lösungstechniken
  • Sie können leichter Lösungen finden
  • Sie wissen, wie Sie Ihre Kräfte nutzen
  • Sie sind entspannter und gelassener

 

 

Entspannung beginnt im Kopf  …

...Denn dort entsteht viel Stress

Ob und wie viel Stress wir empfinden, hängt in großem Maße auch von unserer Einschätzung ab:
Als wie stressig bewerten wir Situationen und als wie gut bewerten wir unsere Strategien und Ressourcen, um mit der Situation umzugehen.

Wir erleben Stress, wenn wir denken,  dass wir mit einer aus unserer Sicht  bedrohlichen Situation nicht  gut umgehen können.

Das bedeutet, dass wir immer dann Stress empfinden, wenn wir mit Ereignissen /Situationen konfrontiert werden, deren Bewältigung wir als Herausforderung betrachten.
Und je weniger wir unseren Kräften und Ressourcen vertrauen, desto größer wird das Stressempfinden sein. Doch oft sind unsere Wahrnehmungen ungenau, unsere Bewertungen ungünstig und unsere Interpretationen schlichtweg falsch – Und genau das können wir jederzeit überprüfen, verändern und uns damit oft enorm entlasten.

 „Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“ (Francis Picabia)

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, warum wir Stress empfinden
  • Sie verstehen, wie Stressmechanismen funktionieren
  • Sie lernen entlastende Techniken kennen
  • Sie wissen, wie Sie stressige Denkgewohnheiten ändern
  • Sie können Stress steuern
  • Sie sind entspannt und gesund

 

 

Den Druck entschärfen - Mehr Zeit haben

Und immer wieder die Zeit

„Zeit ist Geld "… "Ich habe keine Zeit“ … „Die Zeit rennt“ … "Der Tag ist viel zu kurz“ …

Zeit scheint uns jede Menge Stress zu machen. Doch hat sich nicht die Zeit verändert, sondern wir,  die Welt um uns herum und unser Umgang mit der Zeit. Je vielfältiger die Anforderungen und Aufgaben, desto wichtiger sind gute Planung und Organisation.

Je weniger wir unsere Prioritäten überdenken, desto voller wird unser Alltag. Kommen dann noch unsere eigenen inneren Antreiber hinzu wie „Sei perfekt, beeil dich, sei stark, streng dich an und mach es allen recht“, schnappt die Zeitfalle schnell zu. Doch wir können uns jederzeit neue Zeitfenster öffnen…..

Je vollgepackter unser Alltag ist, desto genauer sollten wir hinschauen und hinterfragen:

  • Muss das JETZT sein?
  • Muss das SCHNELL sein? 
  • Muss das SO sein?  
  • Muss das GLEICHZEITIG sein?
  • Muss ICH das sein? 
  • Muss das ÜBERHAUPT sein? 

 Gute  Zeitplanung und  ein entspannter Umgang mit der Zeit sind gar nicht schwierig, nehmen jedoch viel Druck aus unserem Alltag und entlasten uns.

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, warum Zeitorganisation so wichtig ist
  • Sie verstehen, wie Zeitdruck entsteht
  • Sie lernen, Prioritäten zu prüfen
  • Sie wissen, wie Sie Zeit planen
  • Sie können einfach mehr Zeit haben
  • Sie sind entspannt und gesund

 

Einfach mal abschalten und entspannen

Ressourcen stärken, die Akkus laden, neue Energie tanken

Dass mit leeren Akkus nichts funktioniert ist uns allen klar. Bei unseren elektronischen Geräten achten wir ganz nebenbei und selbstverständlich darauf, rechtzeitig die Akkus zu laden und für volle Batterien zu sorgen.

Doch was ist mit uns selbst? Auch wir können mit leeren Akkus nichts leisten und verlieren Motivation und Lebensfreude bis hin zur Schädigung unserer Gesundheit.

Auch wir müssen rechtzeitig und regelmäßig „ die Akkus nachladen“ und neue Energie tanken.

Doch woher die Zeit dafür nehmen? Wie können wir tatsächlich in unserem herausfordernden Alltag immer wieder entspannen und für unsere Gesundheit sorgen?

Es gibt viele Tipps und Tricks um unsere Kräfte zu schonen und neue Energie zu tanken

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, wie wichtig Erholung ist
  • Sie verstehen, was Entspannung manchmal verhindert
  • Sie lernen, mit kleinen Maßnahmen viel Kraft zu tanken
  • Sie wissen, wie Sie Kräfte schonen
  • Sie können ihre Akkus laden
  • Sie sind entspannt und gesund

   

                       

Mut ist eine Entscheidung

Um ein zufriedenes und selbstbestimmtes Leben zu führen braucht es Mut, denn Mut ist eine treibende Kraft auf unserem Lebensweg. Eine innere Ressource, die uns stark macht und hilft, unser Glück zu suchen und zu finden. Ohne Mut gibt es keine eigene Meinung, keine Freiheit, keine Innovationen, keinen Pioniergeist, kein Wachstum und letztlich auch keinen Erfolg.

Wenn Frau nicht den Mut hat, auch mal über ihren Schatten zu springen und etwas ausprobiert, wird sie selten das bekommen, was sie sich wünscht. Egal, ob im Job oder im Leben. Wer nicht mutig zur Chefin geht und eine Gehaltserhöhung fordert, der bekommt meistens auch keine. Und wer nicht das Risiko eingeht, enttäuscht zu werden, wird es schwerer haben gute Beziehungen zu führen.

Ganz besonders wenn wir in unseren Berufen weiterkommen wollen, ist Mut zwingend erforderlich, denn „ Am Mut hängt der Erfolg! “, wie schon Theodor Fontane feststellte.

Hier sind Frauen häufig  zu zaghaft, hinterfragen sich zu viel und sind gehemmt, mutig nach vorn zu gehen. Während Männer schon über einen Firmenwagen verhandeln, zweifeln  Frauen noch, ob sie sich den Karrieresprung überhaupt zutrauen.

Manchmal trauen sich Frauen zu wenig und stehen damit sich selbst und vor allem ihrer Karriere im Weg.  Aus Mangel an Mut und Selbstvertrauen greifen sie bei sich bietenden Chancen nicht zu, sondern überlassen anderen das Feld.

ES IST BESSER, UNPERFEKT ZU STARTEN, ALS PERFEKT ZU WARTEN

Woran liegt es, dass Frauen manchmal weniger Risiken wagen? Sind Frauen von Natur aus ängstlicher, gibt es ein Mut-Gen, das für Frauen einfach nicht vorgesehen ist?

Nein, wir können uns entscheiden, mutiger zu sein. Wir werden nicht als Angsthäsin geboren, sondern Mut ist ein Muskel, den wir alle haben und der trainiert werden kann.

Dabei ist Mut keineswegs die Abwesenheit von Angst, sondern die Fähigkeit, mit Ängsten umzugehen. Mut ist eine innere Haltung und Mut kann Frau lernen. Zum Mut müssen wir uns zuerst entscheiden, um dann unseren Mut zu trainieren und Schritt für Schritt mutiger zu werden….

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, wie verschieden Mut sein kann
  • Sie verstehen, warum Mut manchmal schwer fällt
  • Sie lernen, Mut zu trainieren
  • Sie wissen, was Ihnen hilft, mutiger zu sein
  • Sie können ihren Mut stärken
  • Sie sind mutiger

 

 

Mutig und selbstbewusst…

ist einfacher als Sie denken

Sympathisch, bescheiden, sozial kompetent und ziemlich selbstkritisch. So sind wir Frauen häufig. Wir leisten perfekte Arbeit,  sind bei allen beliebt – und stellen uns damit selbst ein Bein.

Auf dem Weg in die gut bezahlten Positionen werden  Frauen oft von männlichen Mitbewerbern überholt – obwohl sie mindestens genauso gut oder sogar besser qualifiziert sind. Das ist nicht nur für Frauen selbst unbefriedigend, sondern auch eine Verschwendung von Ressourcen. Zudem hindert es uns daran, zu wachsen, uns weiterzuentwickeln und unser ganzes Potential zu entfalten. Das einzige, was dann wächst, ist  unsere Unzufriedenheit.

Warum stellen Frauen immer wieder ihr  „Licht unter den Scheffel“, statt ihre Kompetenzen und Wünsche klar und selbstbewusst zu benennen?

Manchmal fehlt einfach nur etwas Mut, Selbstbewusstseins und Selbstakzeptanz.

Darüber hinaus sind diese Fähigkeiten nicht nur hilfreich, wenn es um berufliche Veränderungen und Karrieren geht. Wir brauchen Mut und Selbstvertrauen auch, um anderen Grenzen zu setzen, eigene Bedürfnisse durchzusetzen oder einfach wir selbst zu sein. Kurz gesagt: Um einfach ein Leben zu führen, wie wir es uns wünschen.

Aber die gute Nachricht ist: Alle diese Fähigkeiten haben wir schon und können sie üben, trainieren und stärken

IHR NUTZEN

Sie erkennen, wie wir uns manchmal selbst behindern

Sie verstehen, wofür Mut wichtig ist

Sie lernen verschiedene „Mutwerkzeuge“ kennen

Sie wissen, wie Sie ihr Selbstvertrauen stärken

Sie können Grenzen setzen

Sie sind mutiger und selbstbewusster

         

       

Wertschätzung als Erfolgsfaktor

Ohne Wertschätzung keine Wertschöpfung

Mitarbeiterbefragungen zeigen immer wieder, dass es in Unternehmen häufig an Wertschätzung mangelt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fühlen sich nicht als das wichtigste Kapital.  Zu wenig Anerkennung und Lob haben jedoch weitreichende Folgen:

Die Qualität und Produktivität der Arbeit sinken und beeinflussen so unmittelbar den Unternehmenserfolg, aber auch die Gesundheit wird beeinträchtigt. Psychische Belastungen und Stresserkrankungen sind oft die Folge von Wertschätzungsdefiziten. Erst Werte und Wertschätzung  machen ein Unternehmen wertvoll, denn Wertschätzung gestaltet  Betriebsklima und Arbeitsfähigkeit und damit den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.

Führungskräfte haben dabei eine wichtige Schlüsselfunktion, denn sie nehmen durch aktives Vorleben unmittelbar Einfluss auf die Unternehmenskultur und das Betriebsklima. Mit Wertschätzung gestalten Führungskräfte sowohl die eigene Arbeit, als auch die Zusammenarbeit mit und in ihren Teams erfolgreicher. Zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gesünder, motivierter und erzielen mehr Wertschöpfung für das Unternehmen.  

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, was Wertschätzung bedeutet
  • Sie verstehen, wie wichtig Wertschätzung für die Wertschöpfung ist
  • Sie lernen die Grundlagen der Wertschätzung
  • Sie können motivierend führen
  • Sie wissen, wie Sie Erfolg durch Wertschätzung steigern
  • Sie sind erfolgreicher

 

 

Welche Haltung hält uns

Haltung bewahren… Haltung zeigen… aufrechte Haltung oder vom Leben gebeugt?

Unsere äußere und vor allem innere Haltung bestimmt mehr unser Leben, als uns vielleicht manchmal bewusst ist. Dabei haben wir gar nicht alle Haltungen bewusst entwickelt. Fest verankert im Unterbewusstsein  steuern uns manche Haltungen in Richtungen, die wir vielleicht gar nicht möchten. Welche Haltungen sind das und wie können wir sie verändern?

  • Woran halten wir fest – und geraten dadurch immer wieder in dieselben Erfahrungen?
  • Wovon halten wir uns unbewusst ab, was wir vielleicht gerne hätten?
  • Wovon sollten wir uns besser fernhalten?
  • Wie halten wir freundlich aber bestimmt Abstand zu Menschen, die uns nicht gut tun?
  • Wo sollten wir anhalten und wo weiter gehen
  • Wo und was sind unsere Haltestellen

Der Workshop gibt Anregung, die eigene Haltung zu reflektieren – und dabei Chancen und Perspektiven im Leben neu in den Blick zu nehmen.

IHR NUTZEN

  • Sie erkennen, wie Haltungen beeinflussen
  • Sie verstehen, was Ihre Denkmuster sind
  • Sie lernen, Haltungen und Denkmuster zu verändern
  • Sie können sich selbst Halt geben
  • Sie wissen, welche Haltung Sie unterstützt
  • Sie sind glücklicher

 

 

Modell oder Mäuschen - Wie viel schön muss sein

Sich schön machen liegt uns Frauen im Blut. Wir pudern und pinseln, malen und cremen, tönen und bleichen was das Zeug hält. Wir investieren viel Zeit und oft auch viel Geld  in unser Aussehen. Da ist uns kein Stress zu groß und nichts zu teuer. Und warum? Schminken wir uns weil wir es wollen, oder weil wir glauben es zu müssen? Können wir unseren Anblick sonst niemandem zumuten?

„Ich tu das für mich selbst“ antworten die meisten Frauen, die man danach fragt.  Aber stimmt das auch wirklich? Wir wollen gefallen, klar. Aber wem eigentlich? Und wer bestimmt,  wie und wann wir schön genug sind? Und wie weit gehen wir dafür?  Nur leicht aufhübschen, richtig aufbrezeln bis hin  zur operativen Komplettveränderung ist heutzutage alles möglich. Wir können unser Äußeres fast beliebig formen und gestalten.

Tun wir das alles tatsächlich noch für uns selbst? Oder hetzen wir vorgegebenen Schönheitsidealen hinterher, die wer auch immer sich ausgedacht hat?  Ideale, die sowieso völlig unerreichbar sind, weil es die uns ständig  in den Medien präsentierten perfekten Gesichter und Körper in Wirklichkeit gar nicht gibt. Was ist schön?

Was ist normal? Was ist gesund? Wer legt den Maßstab dafür fest?

Solange wir uns selbst und bewusst entscheiden, was und wie viel wir tun und uns damit wohlfühlen, ist alles in Ordnung. Beugen wir uns jedoch, ohne zu hinterfragen, irgendwelchen Diktaten anderer, sollten wir innehalten und genau hinsehen.

Damit wir uns nicht falsch verstehen, Kosmetik kann Spaß machen, kann helfen, natürliche Vorzüge zu unterstreichen oder kleine Unebenheiten zu kaschieren. Wenn wir aber unser eigentliches Gesicht überhaupt nicht mögen und uns ungeschminkt  nicht mal trauen, den Müll rauszubringen,  haben wir eindeutig ein Problem. Denn dann stimmt  mit unserem Selbstwertgefühl etwas ganz und gar nicht.

Und es ist außerdem ein Irrglaube, dass „schöne“ Menschen automatisch glücklicher sind. Wenn wir mit unserem Leben nicht zufrieden sind, hilft  auch die geradere Nase oder das tolle Make-up nicht. Mit Kosmetik und Schönheits-OPs kann man eben nur das Äußere verändern, nicht aber, wer wir sind. Wir werden trotz Maskierung kein anderer Mensch…

Darüber hinaus liegt Schönheit doch sowieso im Auge des Betrachters, in diesem Fall der Betrachterin. Wie wäre es, wenn wir uns selbst einmal ganz neu und ohne all die künstlichen und manipulativen Bilder der Schönheitsindustrie betrachten.In diesem Workshop werden wir gemeinsam herausfinden, was wir selber wirklich möchten, was unsere eigenen Maßstäbe sind.  Wir werden unseren Selbstwert polieren, unsere wahre Schönheit entdecken und selbstbewusst frei entscheiden: Wie viel schön muss sein….

Einfach Glücklich


Sie sind einzigartig
und jemand ganz Besonderer!

Sie verdienen es,
glücklich zu sein!


Alle Fähigkeiten, die Sie brauchen, um jede Herausforderung des Lebens erfolgreich zu meistern, haben Sie bereits.
Entdecken Sie kleine Maßnahmen mit großer Wirkung!